Christian Ruf

Übungs- und Erfolgsprinzip:

Leider haben wir Musiker nicht das Erfolgsprinzip eines geschickten Handwerkers, der am Abend das Ergebnis seines Tagewerks betrachten kann. Nehmen wir an, ein Maurer baut im Garten eine Steinmauer: Er beginnt morgens und am Endes des Tages sieht er einen konkreten Fortschritt seiner Arbeit.

Ganz anders ist es beim Erlernen eines Instrumentes.

Hier gilt eher das Prinzip des „steter Tropfen höhlt den Stein“.

Was ich damit meine ist, dass wir nach einer Stunde Übung leider meistens keinen direkten Erfolg sehen bzw. hören können. Manchmal lässt er sich anhand eines Metronoms, welches die Schläge pro Minute angibt, also die Geschwindigkeit in der wir spielen, messen.

Im Normalfall müssen wir eine Zeitperiode abwarten, z.B. zwei Monate, in denen wir auch regelmäßig üben. Erst danach merken wir eine deutliche Verbesserung unseres Könnens.

Also nie frustrieren lassen, wenn es nicht gleich klappt, sondern immer weiterüben! Der Erfolg wird kommen, manchmal früher, gegebenenfalls kann es auch mal etwas länger dauern.

Ich finde, das ist auch eine gute Lektion für unser ganzes Leben, nicht „Instant“ sondern Beständigkeit.

Was wäre also besser, als dies schon in der Kindheit zu erproben.